In eine Beziehung investieren: Wieso es wichtig ist

Von nichts kommt nichts - Mann bei der Aussaat

Die meisten von uns haben “von nichts kommt nichts” vermutlich schon mal gehört. Und die meisten von uns denken dann wahrscheinlich an Dinge wie Ausbildung und Arbeit. Vielleicht auch an Sport. Ein paar denken hoffentlich auch an die eigene Gesundheit. Woran viele nicht denken sind ihre Paarbeziehungen. Vielleicht, weil das am Anfang oft sehr gut von alleine läuft. Das mag auch so sein, solange das Leben leicht und nett zu uns ist, und solange wir frisch verliebt sind. Das ist aber nicht mehr der Fall, wenn das Leben herausfordernder wird, und das wird es bei allen früher oder später.

Du hast bestimmt bereits in der Vergangenheit mit Einsatz in etwas investierst. Du bist vielleicht zur Uni gegangen, um später einen guten Job zu bekommen. Vielleicht investierst du auch aktuell in wiederkehrender Form in etwas, z.B. deine Gesundheit, indem du regelmäßig Sport treibst. Doch was investierst du eigentlich in deine Paarbeziehung? Was tust du, welche Verhaltenweisen zeigst du, damit sich deine Partnerin von dir geliebt fühlt? Wie handelst du, damit dein Partner weiß, du interessierst dich für ihn und dafür, wie es ihm geht?

Von nichts kommt nichts, wirklich

Ein sehr häufiges Problem in Beziehungen ist, dass sich Partner voneinander nicht wertgeschätzt fühlen. Kein Wunder, so kann es z.B. für junge Eltern oft schon schwierig genug sein, die nicht enden wollenden Bedürfnisse ihrer Kinder zu stillen, oder Partner erleben berufliche Überlastungen, oder es geht ihnen selbst nicht gut. Und dann ist ihnen nicht danach, auch noch auf die Bedürfnisse ihrer Partnerin einzugehen. Andere fühlen sich bereits so verletzt, dass sie zu einer äußerst unproduktiven Einstellung finden. Dass wenn jemand investieren sollte, es ihr Partner sein müsste. Oder sie fühlen sich, als seien sie der einzige, der in die gemeinsame Beziehung investiert, und hören aus Frust wieder damit auf.

Wenn man sich die langfristigen Konsequenzen dieser Einstellungen ausmalt, bringt es Partner dann hin zu der Beziehung, die sie sich wünschen, oder weiter weg davon?

Weshalb es wichtig ist, bewusst in deine Beziehung zu investieren

Nach den Forschungsergebnissen von Dr. John Gottman, einem renommierten US-amerikanischen Beziehungsforscher, sollten Paare mindestens sechs Stunden pro Woche für ihre Beziehung aufwenden. Denn er hat herausgefunden, dass Paare, die diese sechs Stunden wöchentlich investieren, eine Verbesserung in ihrer Kommunikation, der Zuneigung zueinander und Wertschätzung füreinander sowie der Verbundenheit miteinander spüren. Kurz: diese Paare erleben eine viel größere Zufriedenheit in ihrer Beziehung.

Wie du in deine Beziehung investieren kannst

Mit in die Beziehung investierten Stunden sind keine gemeinsamen Stunden passiv z.B. vor Bildschirmen gemeint. Viel eher sollten diese Stunden eine Zeit der Zuwendung sein. Rede mit deinem Partner, zeige deiner Partnerin deine Zuneigung, unternehmt etwas gemeinsam. Das können kleine gemeinsame tägliche Routinen am Morgen und am Abend sein, ein Paarabend und feste Zeiten, in welchen ihr über Probleme in eurer Partnerschaft sprecht. Es braucht diese Zeit, und du wirst eine Zunahme der Beziehungszufriedenheit spüren, wenn du sie investierst.

Um mal ein negatives Beispiel zu illustrieren: Du nimmst dir einmal pro Woche zwei Stunden Zeit für dich und deine Partnerin, aber deine Woche ist so voll, dass das wirklich die einzige Zeit ist, in der ihr zum Austausch kommt, der sich nicht um die Alltagsorganisation dreht? Oder es herrscht im Alltag Anspannung, es gibt vielleicht Konflikte, die sich mit der Zeit anstauen? Was passiert dann an diesem Abend?

Wenn du versuchst das beste aus dem Abend zu machen, indem du etwas Positives planst, fühlt es sich vielleicht an wie gute Miene zum bösen Spiel. Wenn du dich mit deiner Partnerin um angestaute Konflikte kümmerst habt ihr diese zwar bearbeitet (was wichtig ist!), aber in euerer einzigen Zeit zusammen sicherlich nicht besonders viel Spaß gehabt.

Es braucht also mehr als das. Es braucht Zeit, um Konflikte zu verarbeiten, um füreinander da zu sein (z.B. in Form von stressreduzierenden Gesprächen) und es muss Zeit geben, die dem gemeinsamen Spaß gewidmet ist. Und es braucht täglich Zeit, in kleinen Gesten zu zeigen, dass du für deinen Partner da bist. Hier gibt es einen beispielhaften Wochenplan des Gottman Institutes, wie diese Zeiten investiert werden könnten.

Also, von nichts kommt nichts. Wie investierst du in deine Beziehung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.